„Mit ihrem Buch schafft Tupoka Ogette es, einerseits weiße Menschen für Rassismus zu sensibilisieren und auf der anderen Seite ihre Geschwister - Schwarze Frauen und Männer - nicht zu vergessen. Sie tut dies mit der unerschütterlichen Zuversicht, dass diese Gesellschaft eine bessere werden kann. In meinem politischen Alltag verweise ich immer wieder auf Tupokas Werk exit RACISM. Warum? Weil es wie eine Anleitung zum Reflektieren der eigenen Rassismen ist.
Für mich persönlich bedeutet dieses Werk aus der sprachlichen Ohnmacht herauszutreten und benennen können, was man ein Leben lang gefühlt hat.“

Aminata Touré
Vizepräsidentin des Landtages SH

"Exit Racism - Rassismuskritisch denken lernen" ist ein interaktives Mitmachbuch, quasi ein lesbarer Workshop. Menschen brauchen Wissen und Begleitung für eine rassismuskritische Auseinandersetzung.  Ich möchte so viele Menschen wie möglich auf diese spannende, lehrreiche und sich so lohnende Reise mitnehmen. "

Tupoka Ogette


Zum Inhalt:

Obwohl Rassismus in allen Bereichen der deutschen Gesellschaft wirkt, ist es nicht leicht, über ihn zu sprechen. Keiner möchte rassistisch sein, und viele Menschen scheuen sich vor dem Begriff. Das Buch begleitet die Leser*innen bei ihrer mitunter ersten Auseinandersetzung mit Rassismus und tut dies ohne erhobenen Zeigefinger. Vielmehr werden die Leser*innen auf eine rassismuskritische Reise mitgenommen, in deren Verlauf sie nicht nur konkretes Wissen über die Geschichte des Rassismus und dessen Wirkungsweisen erhalten, sondern auch Unterstützung in der emotionalen Auseinandersetzung mit dem Thema. 

Übungen und Lesetipps eröffnen an vielen Stellen die Möglichkeit, sich eingehender mit einem bestimmten Themenbereich zu befassen. Über QR-Codes gelangt man zu weiterführenden Artikeln, Videos und Bildern. Ergänzend dazu finden sich in fast jedem Kapitel Auszüge aus sogenannten Rassismus-Logbüchern – anonymisierte Tagebücher, die ehemalige Student*innen von Tupoka Ogette in ihrer eigenen Auseinandersetzung mit Rassismus geführt haben und in denen sie über ihre Emotionen und Gedankenprozesse berichten. Auch Handlungsoptionen kommen nicht zu kurz. Ziel des Buches ist es, gemeinsam mit den Leser*innen eine rassismuskritische Perspektive zu erarbeiten, die diese im Alltag wirklich leben können.

Termine für Lesungen

Wir touren mit exit Racism seit vier Jahren quer durch die DACH Region.Es ist sehr bewegend in vollen Hallen zu sitzen und Euch alle kennen zu lernen. Komm und erlebe auch Du uns in einer interaktiven und multimedialen Lesung! Nebenan findest Du anstehende Termine. Wenn Du auf das + Zeichen klickst, erhält Du weitere Informationen. 



Das beste Buch überhaupt. Ich Danke der Autorin immer wieder aufs Neue für diese Lektüre.
Ich würde es am liebsten jedem Menschen in meinem Umfeld aufs Kopfkissen legen, damit er sich mit diesem Thema auseinandersetzen kann.


Alexandra Koppo

Ich mache es kurz: Eine absolute Pflichtlektüre für jede weiße Person! Kein wenn oder aber. Lesen, sich selber reflektieren und endlich was ändern. Danke für dieses Buch

Mattis Kreiselmaier (Amazon)

Einfühlsam und verständnisvoll werden Mechanismen erklärt mit denen wir es zu tun haben wenn wir in Deutschland über Rassismus sprechen. Die Wahrheit ist unbequem, aber unbedingt notwendig. Meiner Meinung nach Pflichtlektüre für jeden Menschen, der sich als offen und tolerant sieht und absolutes Muss für alle, die auf professioneller Ebene mit Menschen arbeiten.
Danke an die Autorin für das verfassen dieses Buches.


habiba